Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Platzregeln & Spielordnung

PLATZREGELN

Golfclub Hofgut Scheibenhardt e.V.

Es gelten ausschließlich folgende Platzregeln, sofern sie nicht durch Tagesplatzregeln ergänzt oder geändert werden:

1. Aus (Regel 27-1)

wird durch weiße Pfähle, Zäune oder Mauern gekennzeichnet. Sofern weiße Linien die Platzgrenze kennzeichnen, haben diese Vorrang.

2. Biotope

sind durch Pfähle mit grünen Köpfen gekennzeichnet. Es gilt die Platzregel 2c; Ziffern II und III im Anhang l, Teil A, der Golfregeln.

3. Boden in Ausbesserung, ungewöhnlich beschaffener Boden (Regel 25-1)

a) Boden in Ausbesserung ist durch weiße Einkreisungen und/oder blaue Pfähle gekennzeichnet. Ist beides vorhanden, gilt die Linie.

b) Liegt ein Ball unterhalb einer Eiche, welche mit einem rot-weißen Band am Stamm markiert ist, so darf der Spieler Erleichterung nach Regel 25-1 nehmen. Der Ball muss nicht wiedererlangt werden; es darf ein neuer Ball eingesetzt werden ( Gesundheitsgefährdung durch die Larven des Eichenprozessionsspinners ).

c) Erleichterung wird nicht gewährt, wenn lediglich die Standposition durch ein Loch, Aufgeworfenes oder den Laufweg eines Erdgänge grabenden Tiers, eines Reptils oder eines Vogels behindert ist.

Auch ohne Kennzeichnung ist Folgendes Boden in Ausbesserung:

- Frisch verlegte Soden

- Mit Kies verfüllte Drainagegräben

4. Eingebetteter Ball (Regel 25-2)

Ist im Gelände ein Ball in sein eigenes Einschlagloch im Boden eingebettet, so darf er straflos aufgenommen, gereinigt und so nahe wie möglich der Stelle, an der er lag, jedoch nicht näher zum Loch, fallen gelassen werden (Es gilt Ziffer 3 im Anhang l Teil A der Golfregeln).

5. Hemmnisse (Regel 24)

a) Steine im Bunker sind bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1).

b) Mit Pfählen, Manschetten, Bändern oder Seilen gekennzeichnete Anpflanzungen sind unbewegliche Hemmnisse.

c) Beim Bestimmen des nächsten Punktes der Erleichterung vom Schutzzaun zwischen dem 16. Grün und dem 17. Abschlag darf der Spieler nicht durch das Hemmnis hindurch kreuzen.

6. Provisorischer Ball am Loch 12 (nur weißer Herrenabschlag):

Gemäß Anhang 1, Teil A (Platzregeln), Ziffer 5 kann für einen Schlag vom weißen Abschlag, welcher eventuell im Biotop (Wasserhindernis) zur Ruhe gekommen sein könnte, ein provisorischer Ball vom Abschlag gemäß Regel 26-1 gespielt werden.

a) Wird der ursprüngliche Ball außerhalb des Wasserhindernisses gefunden, muss der Spieler das Spiel mit ihm fortsetzen.

b) Wird der ursprüngliche Ball nicht oder im Biotop gefunden, muss der Spieler das Spiel mit dem provisorischen Ball fortsetzen.

Stromleitungen

Trifft ein Ball eine Freileitung, so ist der Schlag annulliert und der Spieler muss einen Ball nach Regel 20-5 spielen.

8. Ball oder Ballmarker auf dem Grün unabsichtlich bewegt

Die Regeln 18-2, 18-3 und 20-1 werden wie folgt abgeändert:

 Liegt der Ball eines Spielers auf dem Grün, ist es straflos, wenn der Ball oder der Ballmarker unbeabsichtigt durch den Spieler, seinen Partner, seinen Gegner oder einen ihrer Caddies oder ihre Ausrüstung bewegt wird.

 Der bewegte Ball oder Ballmarker muss, wie in den Regeln 18-2, 18-3 und 20-1 vorgeschrieben, zurückgelegt werden.

 Diese Platzregel gilt ausschließlich, wenn der Ball des Spielers oder sein Ballmarker auf dem Grün liegt und jede Bewegung unabsichtlich ist.

 Anmerkung: Wird festgestellt, dass der Ball des Spielers auf dem Grün durch Wind, Wasser oder irgend eine andere natürlichen Ursache, wie zum Beispiel die Schwerkraft, bewegt wurde, muss der Ball vom neuen Ort gespielt werden. Ein Ballmarker wird zurückgelegt, wenn er unter diesen Umständen bewegt wurde.“

9. Entfernungsmessung

Ein Spieler darf Entfernungsinformationen durch die Verwendung eines Entfernungsmessgeräts erlangen. Benutzt ein Spieler während der festgesetzten Runde ein Entfernungsmessgerät zum Abschätzen oder Messen anderer Umstände die sein Spiel beeinflussen könnten (z. B. Höhenunterschiede, Windgeschwindigkeit, usw.), verstößt der Spieler gegen Regel 14-3.

Strafe für Verstoß: Siehe Regel 14-3

Sofern die Golfregeln keine andere Strafe vorsehen gilt:

Strafe für Verstoß gegen eine Platzregel:
Lochspiel - Lochverlust, Zählspiel 2 Strafschläge

 

Hinweise

Rückgabe der Zählkarte in der Scoring-Area

- Rückgabe der Zählkarte/Ergebnismeldung (Regel 6-6) im Clubsekretariat, sofern nicht für das Wettspiel abweichend geregelt.
- Die Zählkarte gilt als abgegeben, wenn der Spieler diesen Bereich verlassen hat. Es wird dringend empfohlen, dass jeder seine Karte persönlich abgibt, um evtl. Missverständnisse zu vermeiden.

Die sandbedeckte Oberfläche im Wasserhindernis links des 18. Grüns ist Teil des Wasserhindernisses; es handelt sich nicht um einen Bunker im Sinne der Regeln.

Entfernungsmarkierungen (zum Grünanfang) am Rand des Fairways:

- grüner Pfosten mit 3 Ringen: 200 m
- grüner Pfosten mit 2 Ringen: 150 m
- grüner Pfosten mit 1 Ring:     100 m


Aussetzung des Spiels wegen Gefahr (Regel 6-8 b Anmerkung)
Es gilt Ziffer 4 in Anhang l Teil C der Golfregeln.

Signal für Spielunterbrechung:

- unverzügliches Unterbrechen des Spiels (Gefahr): Ein langer Signalton

- Unterbrechung des Spiels:  3 kurze Töne

- für Wiederaufnahme: 2 kurze Signaltöne, wiederholt

 

Unabhängig hiervon kann jeder Spieler bei Blitzgefahr das Spiel eigenverantwortlich unterbrechen (Regel 6-8a.ll).

Allgemeine Spielordnung des GC Hofgut Scheibenhardt

Golfclub Hofgut Scheibenhardt e.V.

Jede Spielerin und jeder Spieler, die/der die Anlage des Golfclubs Hofgut Scheibenhardt betritt um Golf zu spielen, erkennt damit für sich in der jeweils gültigen Fassung an:

- die festgelegten Spielbedingungen (Spielordnung) des Clubs
- die Regeln des Royal & Ancient Golfclubs of St. Andrews in der Übersetzung des Deutschen Golfverbandes
- die offiziellen Golfregeln einschließlich Amateurstatut des Deutschen Golfverbandes und dem EGA-Vorgabesystem
- die Platzregeln sowie evtl. am Spieltag geltende Sonderregelungen des Golfclubs Hofgut Scheibenhardt., die alle an den Infotafeln ausgehängt sind.

Der Club haftet nicht für Schadensfälle, Unfälle oder Vorfälle sonstiger Art, die sich im Bereich des Golfplatzes ereignen.

Jeder Golfspieler sollte für sich selbst eine Privathaftpflichtversicherung abschließen.

Wettspielausschuss oder Wettspielleitungen können jederzeit Maßnahmen ergreifen, die für einen geordneten Spielablauf und die Sicherung der Anlage erforderlich sind.

  

Spielberechtigung

Mitglieder

Auf der Golfanlage sind in erster Linie ordentliche Mitglieder, Jahresmitglieder und jugendliche Mitglieder spielberechtigt, denen der Wettspielausschuss in Absprache mit den Golflehrern die Platzerlaubnis zuerkannt hat bzw. welche über eine gültige EGA-Vorgabe verfügen. Grobe Missachtung der allgemeinen Spielordnung, der Platzregeln und der Etikette oder unsportliches Verhalten können zu Disziplinarmaßnahmen führen. Jedes Mitglied sollte die farbige Jahresplakette an seinem Golfbag sichtbar befestigen.

Gäste

Golfspieler, die als Berufsspieler in der für sie zuständigen Standesorganisation sind oder Amateure, die einem dem DGV angehörenden Golfclub oder in einem anerkannten ausländischem Golfclub Mitglied und im Besitz einer gültigen Mitgliedskarte mit eingetragener Stammvorgabe von -54 sind, können für gelegentliches Spielen eine Greenfeekarte erhalten. Dieses Greenfee wird erteilt, wenn sich der Gast vorher im Proshop oder Sekretariat angemeldet, seinen gültigen Spielausweis vorgelegt und das Tagesgreenfee entrichtet hat.

Sind Proshop und Sekretariat geschlossen, ist am Haupteingang zum Restaurant ein Infoboard angebracht, wo das Greenfee entrichtet und im verschlossenen Umschlag in den Briefkasten vor dem Sekretariat eingeworfen werden kann.

Die Greenfeekarte ist gut sichtbar am Golfbag anzubringen.

Privatwettspiele und Gruppen

Bei der Clubleitung angemeldete Privatwettspiele und Gruppen können die Berechtigung erhalten, innerhalb zugeteilter Block- bzw. Startzeiten mit allen Teilnehmern abzuspielen und einen angemessenen störungsfreien Spielverlauf zu erhalten.

Platzsperre

An Wettspieltagen ist der Platz, gemäß den bekanntgegebenen Sperrzeiten, für nicht am Wettspiel beteiligte Golfer gesperrt. Nicht am Wettspiel beteiligte Golfer haben nach dem Wettspiel Abschlagsvorrecht. Sperrzeiten werden in geeigneter Weise am Infoboard im Internet und an den Abschlägen 1 und 10 veröffentlicht.

Platzarbeiten und Mähmaschinen haben immer Vorrang.

 Vorrecht auf dem Platz

Sofern nicht von der Spielleitung anders bestimmt, wird das Vorrecht auf dem Platz durch das Spieltempo einer Spielergruppe bestimmt. Jedes Spiel über die volle Runde hat den Anspruch, dass ihm Gelegenheit gegeben wird, jedes Spiel über eine kürzere Runde zu überholen. Der Begriff „Gruppe" bzw. „Spielergruppe" schließt einen Einzelspieler ein.

Einzelspieler/innen müssen sich so verhalten, dass sie kein anderes Spiel stören.
Am Abschlag 1 wird an Tagen ohne Abschlagszeiten die Startreihenfolge durch eine Ballspirale geregelt.

Das Spiel hat grundsätzlich am 1. Abschlag zu beginnen. Der Marschall hat die Aufgabe, 3- und 4-Ball Spiele zusammenzuführen. An Tee 10 darf nur nach Rücksprache mit dem Marschall oder dem Sekretariat gestartet werden.

An Wochenenden, Brücken- und Feiertagen darf an Abschlag 10 nach 9 Uhr nicht mehr abgeschlagen werden, um Spielergruppen auf der vollen Runde nicht zu behindern.

An Sonn-, Feier- und Brückentagen, außer an Turniertagen, gelten Startzeiten von 7 Uhr bis 16 Uhr. Die Zeiträume, in denen Startzeiten gelten, können jederzeit neu festgelegt werden.

Den Anweisungen der Marschalls ist Folge zu leisten.

 

Etikette

Einleitung
Dieser Abschnitt stellt Richtlinien für das Verhalten auf, das beim Golfspielen erwartet wird. Wenn diese Richtlinien eingehalten werden, können alle Spieler die größtmögliche Spielfreude erreichen. Das vorherrschende Prinzip ist, dass auf dem Platz stets Rücksicht auf andere Spieler genommen werden sollte.

Spirit of the Game
Der „wahre Geist des Golfspiels" (Spirit of the Game)

Golf wird überwiegend ohne die Anwesenheit eines Schiedsrichters oder Unparteiischen gespielt. Das Spiel beruht auf dem ehrlichen Bemühen jedes einzelnen Spielers, Rücksicht auf andere Spieler zu nehmen und nach den Regeln zu spielen. Alle Spieler sollten sich diszipliniert verhalten und jederzeit Höflichkeit und Sportsgeist erkennen lassen, gleichgültig wie ehrgeizig sie sein mögen. Dies ist der „wahre Geist des Golfspiels" (Spirit of the Game).

Sicherheit

Spieler sollten sich vergewissern, dass niemand nahe bei ihnen oder sonst wie so steht, dass ihn Schläger, Ball oder irgendetwas (wie Steine, Sand, Zweige etc.), was beim Schlag oder Schwung bewegt wird, treffen könnten, wenn sie einen Schlag oder Übungsschwung machen.

Spieler sollten nicht spielen, bis die Spieler vor ihnen außer Reichweite sind. Spieler sollten immer auf Platzarbeiter in ihrer Nähe oder in Spielrichtung achten, wenn sie einen Schlag spielen, der diese gefährden könnte.

Schlägt ein Spieler einen Ball in eine Richtung, in der er jemanden treffen könnte, sollte er sofort eine Warnung rufen. Der übliche Warnruf in einer solchen Situation lautet „Fore".

Rücksicht auf andere Spieler
Nicht stören oder ablenken
Spieler sollten immer Rücksicht auf andere Spieler auf dem Platz nehmen und deren Spiel nicht durch Bewegungen, Gespräche oder vermeidbare Geräusche stören.

Spieler sollten sicherstellen, dass keine von ihnen auf den Platz mitgenommenen elektronischen Geräte andere Spieler ablenken. Auf dem Abschlag sollte ein Spieler seinen Ball nicht aufsetzen, bevor er an der Reihe ist.

Andere Spieler sollten nicht nahe oder direkt hinter dem Ball des Spielers oder direkt hinter dem Loch stehen, wenn dieser dabei ist, seinen Schlag auszuführen.

Auf dem Grün
Auf dem Grün sollten Spieler nicht auf oder nahe bei der Puttlinie eines anderen Spielers stehen oder ihren Schatten auf die Puttlinie werfen, wenn ein anderer Spieler spielt.

Spieler sollten in der Nähe des Grüns bleiben, bis alle Spieler dieses Loch beendet haben.

Aufschreiben der Schlagzahlen
Ein Spieler, der im Zählspiel als Zähler eingesetzt ist, sollte, falls notwendig, auf dem Weg zum nächsten Abschlag das Ergebnis des letzten Lochs mit dem Spieler abgleichen und aufschreiben.

Auf den Schlag vorbereitet sein
Spieler sollten unmittelbar bereit sein, ihren Schlag zu spielen, wenn sie an der Reihe sind. Wenn sie auf oder nahe dem Grün sind, sollten sie ihre Golftaschen oder -wagen an einer Stelle abstellen, die es ihnen ermöglicht, schnell vom Grün zum nächsten Abschlag zu gelangen. Sofort nach Beendigung eines Lochs sollten die Spieler das Grün verlassen.
Ball verloren
Glaubt ein Spieler, dass sein Ball außerhalb eines Wasserhindernisses verloren oder im Aus sein kann, so sollte er, um Zeit zu sparen, einen provisorischen Ball spielen. Spieler, die einen Ball suchen, sollten nachfolgenden Spielern unverzüglich ein Zeichen zum Überholen geben, wenn der gesuchte Ball offensichtlich nicht sogleich zu finden ist. Sie sollten nicht zunächst fünf Minuten suchen, bevor sie überholen lassen. Ihr Spiel sollten sie erst fortsetzen, wenn die nachfolgenden Spieler überholt haben und außer Reichweite sind.

Spieltempo

Zügig spielen und Anschluss halten
Spieler sollten ein zügiges Spieltempo einhalten. Die Spielleitung kann Richtlinien zur Spielgeschwindigkeit aufstellen, an die sich alle Spieler halten sollten. Es liegt in der Verantwortung einer Spielergruppe, Anschluss an die Gruppe vor sich zu halten. Fällt sie ein ganzes Loch hinter der Gruppe vor sich zurück und hält sie die ihr folgende Gruppe auf, sollte sie dieser das Durchspielen anbieten, gleich wie viele Spieler in dieser Gruppe spielen. Falls eine Spielergruppe zwar kein ganzes Loch vor sich frei hat, es aber dennoch deutlich wird, dass die nachfolgende Spielergruppe schneller spielen kann, so sollte der nachfolgenden Gruppe das Durchspielen ermöglicht werden.

Regelspielzeit

2-Ball-Spiel: 3 Stunden 30 Minuten

3-Ball-Spiel: 4 Stunden

4-Ball-Spiel: 4 Stunden 20 Minuten

 

Schonung des Golfplatzes

Bunker einebnen
Vor Verlassen eines Bunkers sollten Spieler alle von ihnen oder in der näheren Umgebung von anderen Spielern verursachten Unebenheiten und Fußspuren sorgfältig einebnen. Ist eine Harke in der Nähe des Bunkers verfügbar, so sollte diese benutzt werden. Nach Benutzung sollte die Harke so abgelegt werden, dass sie von nachfolgenden Spielern leicht erreicht werden kann, ohne dabei den Bunker betreten zu müssen und dabei möglichst wenig Einfluss auf die Bewegung von Bällen hat.

 Ausbessern von Divots, Balleinschlaglöchern und Schäden durch Schuhe
Ein Spieler sollte gewährleisten, dass jede von ihm beschädigte oder herausgeschlagene Grasnarbe (Divot) sofort wieder eingesetzt und niedergedrückt wird und dass alle durch Einschlag eines Balls hervorgerufenen Schäden auf dem Grün sorgfältig behoben werden (gleich, ob diese vom Ball des Spielers verursacht wurden oder nicht).
Eine Untersuchung der US PGA hat gezeigt, dass eine Pitchmarke, die innerhalb von 5 Minuten repariert wird, in 24 Stunden wieder völlig hergestellt ist. Bleibt sie aber 10 Minuten und länger nicht ausgebessert, braucht das Grün 15 Tage für die Regeneration.

Sobald sämtliche Spieler der Gruppe das Loch zu Ende gespielt haben, sollten durch Golfschuhe entstandene Schäden auf dem Grün behoben werden.

Vermeidung von unnötigen Beschädigungen
Spieler sollten vermeiden, den Platz durch Herausschlagen von Grasnarbe bei Übungsschwüngen oder Schlagen des Schlägers in den Boden – aus Ärger oder einem anderen Grund – zu beschädigen. Die Spieler sollten gewährleisten, dass beim Ablegen von Golftaschen oder Flaggenstöcken die Grüns nicht Schaden nehmen.

Um das Loch nicht zu beschädigen, sollten Spieler und deren Caddies nicht zu nahe am Loch stehen und den Flaggenstock sorgfältig bedienen sowie den Ball vorsichtig aus dem Loch nehmen. Der Schlägerkopf sollte nicht dazu benutzt werden, den Ball aus dem Loch zu nehmen.

Spieler sollten sich auf dem Grün nicht auf ihren Schläger stützen, vor allem nicht, wenn sie den Ball aus dem Loch nehmen. Der Flaggenstock sollte ordnungsgemäß in das Loch zurückgesteckt werden, bevor die Spieler das Grün verlassen.

Trolleys sollen weiträumig um Vorgrüns und Grüns und nicht zwischen Bunker und Grün gezogen werden und zwischen Grün und nächstem Abschlag abgestellt werden.

Örtliche Vorschriften über die Benutzung von Golfwagen (Carts) sind streng zu befolgen.

Hunde

Auf dem Golfplatz sind Hunde nicht erlaubt.
Auf der gesamten Anlage und im Clubrestaurant sind Hunde an der Leine zu führen.

Kleiderordnung

Von Spielerinnen und Spielern auf dem Golfplatz wird das Tragen angemessener, allgemein üblicher Golfkleidung erwartet.

Platzkontrolle

Den Anordnungen der Platzaufsicht (Marshalls, Wettspielausschussmitglieder, Greenkeeper, Golflehrer) ist Folge zu leisten.

Das Spielen mit Driving-Range-Bällen auf dem Platz und das Aufsammeln bereits gespielter Driving-Range-Bälle auf der Driving-Range verstößt gegen die Golfetikette und ist verboten.

Biotope

Das Betreten der Biotope ist nicht erlaubt und kann zu Disziplinarmaßnahmen führen.

Zusammenfassung, Strafen für Verstoß

Befolgen Spieler die Richtlinien dieser Spielordnung, wird das Spiel für jeden angenehmer.

Missachtet ein Spieler fortgesetzt diese Richtlinien während einer Runde oder über einen gewissen Zeitraum zum Nachteil anderer, so wird der Spielleitung bzw. dem Vorstand empfohlen, geeignete disziplinarische Maßnahmen gegen diesen Spieler zu erlassen. Solche Maßnahmen können z. B. aus einem Spielverbot auf dem Platz für eine gewisse Zeit oder in einer Sperre für eine Anzahl von Wettspielen bestehen. Dies erscheint im Interesse der Mehrheit aller anderen Spieler, die Golf in Übereinstimmung mit den vorgenannten Richtlinien spielen wollen, gerechtfertigt. Im Fall eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Etikette während eines Wettspiels kann die Spielleitung einen Spieler nach Regel 33-7 disqualifizieren.

 

Aufgestellt: Der Vorstand im März 2017

Copyright 2018 © GCHS
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Schließen